FAQ

17 fragen – 17 antworten

1. Was bedeutet „Wir entwickeln Hotelpersönlichkeiten“?

Eine Persönlichkeit wird geachtet, geschätzt oder gar geliebt. Über sie wird gesprochen und geschrieben. Eine Persönlichkeit macht Dinge anders als die anderen und geht ihren eigenen Weg. Sie schwimmt gegen den Strom und denkt quer. Oft polarisiert sie. So stellen wir uns erfolgreiche Hotels vor: Individuell, einzigartig, großartig.

Seit Jahren wird unsere Arbeit geprägt von der Frage „Was hat ein Hotel, das kein anderes Hotel hat. Und weiß das die Welt?“. Wir konzentrieren uns auf mittelständische, familien- oder inhabergeführte Hotels im deutschsprachigen Raum. Wir lieben es, den Kern eines Hotels herauszuarbeiten, um eine Hotelpersönlichkeit zu formen, die im Markt einen hohen Wiedererkennungswert hat und eine Magnetwirkung auf Gäste und Medien ausübt. So erreichen wir, dass der Preis als Marketinginstrument an Gewichtung verliert und wir unserem Ziel immer näher kommen: das Leben von Gästen und Gastgebern zu bereichern.

2. „Ganzheitliches Marketing“ schreiben sich viele Agenturen auf die Fahne. Was macht die HOTELMARKETING GRUPPE anders?

Der Begriff „Ganzheitlichkeit“ wird oft strapaziert. Wir verstehen darunter das Versprechen, unseren Hotelkunden alle Instrumente zur Entwicklung und laufenden Vermarktung herausragender Hotelkonzepte zu bieten. Konkret bedeutet das, dass wir die Fülle an Möglichkeiten kennen und einschätzen können und dafür sorgen, dass die richtigen Marketinginstrumente nicht nur ausgewählt, sondern auch umgesetzt werden. Tag für Tag.

Unser Beraterkollege am Standort Luzern, Peter Rüegger, hat es einmal treffend formuliert: „Wir beraten nicht nur – wir setzen auch um. Und füllen lieber Betten als Ordner.“ Der Hotelier erhält dadurch den Nutzen, sein Marketing in kompetenten Händen zu wissen und gleichzeitig mehr Zeit für die persönliche Betreuung seiner Gäste zu haben.

3. Wie wichtig ist dabei die Persönlichkeit des Hoteliers?

Sehr wichtig. Sie ist sogar so wichtig, dass sie im Mittelpunkt jeglicher Hotelkonzeption stehen muss. Wir haben es nicht mit standardisierten Betrieben der Konzernhotellerie zu tun, sondern mit inhabergeführten Familienbetrieben, in denen der Gastgeber im Fokus steht. Nur wenn das Unternehmerherz mit dem Unternehmensherz deckungsgleich ist, kann die Grundlage für eine Hotelpersönlichkeit geschaffen werden und Authentizität entstehen. Gäste spüren sehr schnell, wenn das Lebensmodell des Hoteliers nicht mit dem Charakter des Hotels im Einklang steht und wenden sich anderen Betrieben zu.

4. Welche Gründe führten zur Gründung der HOTELMARKETING GRUPPE?

Viele Berater von Marketingagenturen beraten Hotels nur in Fragen der Kommunikation. Man besucht den Hotelbetrieb und spricht ausschließlich darüber, mit welchen Kampagnen man das Haus im Markt bewerben sollte: inflationäre Inserate und teure Post-Mailings stehen im Mittelpunkt. Selten wird die wohl wichtigste Frage gestellt: Hält mein Hotel überhaupt dem Wettbewerbsdruck stand? Ist es gut genug, um Gäste anzusprechen?

Zahlreiche Agenturen kümmern sich lieber um die Budgetplanung einer Anzeigenkampagne, aus der sie Provisionen erzielen, als um die Entwicklung von Hotelprodukten, die zielführender und erfolgreicher vermarktet werden könnten.

Aus dieser Situation entstand 2005 die HOTELMARKETING GRUPPE. Wir stellten die Vorgehensweise auf den Kopf: zuerst kümmern wir uns um die Entwicklung eines individuellen Hotelkonzeptes und sorgen dann für eine zielführende und oft günstigere Vermarktung.

5. Welchen Werten fühlt sich die HOTELMARKETING GRUPPE verpflichtet?

Wir setzen auf Individualität und Persönlichkeit und fordern unsere Kunden im Hinblick auf Identitätsbildung und konsequentes Handeln. Auch wenn unsere Ehrlichkeit manchmal schmerzt, müssen wir den Finger in die Wunde halten. Wir pflegen herzliche Freundschaften auf Augenhöhe mit unseren Kunden und Geschäftspartnern und dürfen ganzheitlich und zielorientiert mit diesen und für diese arbeiten.

6. Warum ist die HOTELMARKETING GRUPPE nur in der Hotellerie tätig?

Der globale Hotelmarkt, die regionalen Rahmenbedingungen und die Fülle an Vermarktungsmöglichkeiten sind so vielschichtig, dass Qualität nur dann entstehen kann, wenn man sein Handwerk versteht. Wir möchten die Aufgabenstellungen unserer Kunden tiefgründig und ganzheitlich analysieren, um die richtigen Schlüsse daraus ziehen zu können. Deshalb ziehen wir es vor nur in einer Disziplin Meister zu werden, anstatt in verschiedenen Branchen durchschnittlich gut zu sein.

7. In welcher Situation befinden sich die Hoteliers, wenn sie Kontakt zur HOTELMARKETING GRUPPE suchen?

Häufig befinden sich Hoteliers auf der Suche nach der passenden Positionierung für ihre Betriebe. Sie fühlen sich teilweise überfordert mit den Möglichkeiten, die ihnen der Markt bietet und suchen Rat, wie ihre Betriebe aufgestellt sein müssten, um erfolgreicher wirtschaften zu können. Oft erleben wir Gastgeber, die vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen und von unzähligen Dienstleistern Dinge angeboten bekommen, deren Nutzen sie nicht einschätzen können. Sie können sich nicht mehr auf ihre Kernkompetenz, für ihre Gäste da zu sein, konzentrieren und geraten deshalb zunehmend in eine reagierende statt agierende Haltung im Markt.

8. Welche Fragen stellen sich Hoteliers in der jeweiligen Situation?

Es sind hauptsächlich drei Fragen, die sich Hoteliers stellen:

Wer versteht meine Situation?

Wer kennt alle Möglichkeiten meine Situation zu verbessern?

Und wer kann mir vieles abnehmen?

9. Welche konkreten Antworten bietet die HOTELMARKETING GRUPPE auf diese Fragen?

Wir haben uns von Beginn an auf eine einzige Branche konzentriert: die Hotellerie. Wir können uns deshalb in die Situation der Hoteliers gut einfühlen, weil wir selbst in der Hotellerie verwurzelt sind. Der Großteil unserer Beraterteams hat jahrelang in unterschiedlichen Hotelbetrieben gelernt und gearbeitet, vom kleinen Pensionsbetrieb über das ländliche Wellnesshotel bis hin zum urbanen Businesshotel.

Auch die Erfahrungen, die wir in der Konzernhotellerie gesammelt haben, tragen dazu bei, dass wir ganzheitliche Lösungen für familiengeführte Hotels entwickeln können, die zielführend sind. Die Spezialisierung auf die Hotellerie hat einen großen Vorteil: wir können uns mit den Problemfeldern im Detail befassen und haben im Laufe der letzten 10 Jahre einen Erfahrungsschatz an Lösungen entwickelt. Diesen nutzen Hotels nicht nur, um sich eine klare Positionierung zu geben, sondern vor allem auch, um die laufende Vermarktung proaktiv konzipieren, planen und umsetzen zu lassen. Wir fungieren als externe Marketingabteilung, die sich wie ein Zahnrad in den jeweiligen Betrieb einklinken kann. Die Mehrzahl unserer Kunden dürfen wir deshalb seit Jahren begleiten.

10. Derzeit gibt es sieben Standorte der HOTELMARKETING GRUPPE im deutschsprachigen Raum. An welchen sollte sich ein Hotelier wenden?

Auf den ersten Blick denkt man, dass der räumlich am nächsten liegende Standort die beste Wahl wäre. Die Standorte der HOTELMARKETING GRUPPE liegen zwar gut über den deutschsprachigen Raum verteilt, wir gehen jedoch bei der Wahl des passenden Beraterteams anders vor.

Zuerst prüfen wir die Eignung der Standorte entsprechend der gegebenen Aufgabenstellung, dann die Kapazität des passenden Standortes. Erst dann kommt die räumliche Nähe zum Kunden als Entscheidungskriterium zum Zuge. Wir leisten an allen Standorten den gleichen umfassenden Full-Service im Hotelmarketing, von der Beratung über die Konzeption und Planung bis hin zur detaillierten Umsetzung. Trotzdem gibt es an allen Standorten Spezialisierungen, die für die Lösung einer Aufgabenstellung entscheidend sein können. So kommt es, dass das Büro in Rothenkirchen Kunden in Kärnten, das Büro in München Kunden in Tirol oder das Büro in Hamburg Kunden in Südtirol begleitet.

Eine starre Regelung, die sich ausschließlich nach der Nähe zum Hotel richtet, halten wir für nicht zielführend. Ein Sonderfall ist hier die Schweiz, wo unsere Kunden direkt von der Agentur in Luzern betreut werden, natürlich unter Einbeziehung aller Netzwerkvorteile, die unsere Gruppe bietet.

11. Was steckt hinter dem "Kometenprinzip"?

Das KOMETEN-PRINZIP wurde 2005 von der HOTELMARKETING GRUPPE entwickelt und stellt ein dreistufiges Denk- und Vorgehensprinzip dar. Dahinter verbirgt sich die Erkenntnis, dass zuerst ein herausragendes Produkt entwickelt werden muss, bevor im zweiten Schritt die Grundlagen der Vermarktung geschaffen werden können. Erst im dritten Schritt kommen die weiteren Marketinginstrumente ins Spiel – vom Newsletter bis zur Mailingkampagne, von der Social-Media Konzeption bis zu Wirtschaftskooperationen. Diese Dreistufigkeit verdeutlicht unseren grundsätzlichen Lösungsansatz: zuerst das außergewöhnliche Hotelkonzept, dann die Vermarktung.

12. Wie gelingt es, Hotels dauerhaft erfolgreich zu machen?

Das Geheimnis liegt im Kreislauf des KOMETEN-PRINZIPS. Erfolgreich sind die Betriebe, die laufend an ihrem Produkt feilen, sich immer wieder neu erfinden und immer wieder für Mehrwerte sorgen, die Gäste und Medien gleichermaßen begeistern. Auch die Grundlagen und Instrumente der Vermarktung sind laufend zu beobachten und zu justieren. So erreichen diejenigen Hotelbetriebe eine Position am Markt, die sich den wandelnden Gästewünschen nicht nur anpassen, sondern im Idealfall proaktiv reagieren und zum Trendsetter werden.

13. Was bedeutet "Marketing-Fullservice"?

Aus unserer langjährigen Tätigkeit in unterschiedlichsten Hotelbetrieben und durch die Beratung zahlreicher Hotels kennen wir das Tagesgeschäft in der Hotellerie sehr genau. Wir wissen, dass kaum Zeit für professionelles Marketing bleibt.

Hier setzt unser Marketing-Full-Service an: Nach einer intensiven Analyse des Ist-Standes und einer eventuellen Optimierung der Ausrichtung eines Betriebes werden all jene Marketingmaßnahmen an uns übertragen, die im Hotel aus zeitlichen, personellen oder fachlichen Gründen nicht umgesetzt werden können.

Dabei gehen wir nach der Systematik 7 P des Dienstleistungsmarketings vor: Product (Produkt), Price (Preise- und Pauschalen), Place (Vertrieb), Promotion (Kommunikation), People (Personalpolitik), Process (Prozesspolitik) und Physical Facilities (Austattungspolitik). Je nach Umfang der benötigten Module schnüren wir die passenden Leistungen und vereinbaren eine einheitliche monatliche Pauschale. Neben der professionellen Umsetzung schafft dies auch Planungssicherheit für Hoteliers.

14. Werden auch einzelne Marketingleistungen angeboten?

Selbstverständlich unterstützen wir Hoteliers auch mit Einzelmaßnahmen wie der Erstellung einer Website, einer Hotelbroschüre oder einer Social-Media-Konzeption. Manchmal lernt uns ein Hotelier auch über eine Teilbetreuung im Rahmen einer Maßnahme kennen. Ehrlicherweise müssen wir jedoch sagen, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn wir ganzheitlich für ein Hotel arbeiten dürfen. Nur so können wir den gemeinsam entwickelten „Roten Faden“ durch alle Maßnahmen führen und sämtliche Aktivitäten zielführend aufeinander abstimmen.

15. Die Projektteams der HOTELMARKETING GRUPPE arbeiten auch mit externen Spezialisten zusammen. Was ist darunter zu verstehen?

Aufgrund der individuellen Aufgabenstellung eines Betriebes ergänzen wir unsere Projektteams mit Profis aus unserem Spezialistenpool. Derzeit nutzen wir rund 70 Marketinginstrumente. Unsere Beraterteams werden durch ca. 100 spezialisierte Partner aus allen Bereichen des Hotelmarketings ergänzt: Von Top-Fotografen, leidenschaftlichen Textern, kreativen Web- und Grafikdesignern, innovativen Suchmaschinen- und Newsletter Experten bis zu Spezialisten im Bereich Social-Media-Marketing und Wirtschaftskooperationen.

Wir bündeln damit spezialisiertes Knowhow und nehmen dem Hotel die oft schwierige und zeitintensive Koordination und Detailarbeit im Rahmen der verschiedenen Einzeldisziplinen ab. Gleichzeitig trägt unser Spezialistenpool dazu bei, dass wir das bleiben, wofür wir engagiert werden: kompetent, flexibel und bezahlbar.

Die Zusammenarbeit mit externen Partnern, die bei Bedarf zugezogen werden, ermöglicht es uns, die fixen Agenturkosten tief zu halten, was sich auf die Höhe der von uns verrechneten Honorare auswirkt.

16. Gibt es eine ideale Vorgehensweise bei der Entwicklung und Vermarktung von Hotelpersönlichkeiten?

Wichtig ist, die Reihenfolge der Einzelschritte einzuhalten. Zuerst steht die Entwicklung des Hotelkonzeptes im Mittelpunkt. Erst dann werden Dienstleister wie zum Beispiel Architekten hinzugezogen. Wir erleben häufig, dass bereits Architekturpläne vorliegen und erst dann ans Marketing gedacht wird. Das hat zur Folge, dass das zu konzipierende Hotelprodukt der Architektur und den räumlichen Möglichkeiten angepasst werden muss. Zielführender ist es, zuerst ein Hotelkonzept zu entwickeln und dann die dafür passende architektonische Hülle zu formen.

Der Idealfall tritt ein, wenn sich Marketing und Architektur gegenseitig befruchten: aus Marketingideen werden architektonische Highlights entwickelt und aus Architekturideen entstehen Mehrwerte für die Vermarktung.

Noch etwas: der Faktor Zeit ist für die Entwicklung und Vermarktung von Hotelbetrieben überaus wichtig. Je früher ein Hotelkonzept entsteht, desto mehr Zeit bleibt für die Reifung der Ideen und die Einführungsmaßnahmen im Vorfeld der Eröffnung. So kommt es nicht selten vor, dass wir zwei bis drei Jahre vor der Eröffnung eines Hotels mit an Bord gehen dürfen, um das zu tun, was wir leidenschaftlich gerne tun: Hotelpersönlichkeiten zu entwickeln.

17. Wie kann man sich den Beginn einer Zusammenarbeit vorstellen?

Oft beginnt unsere Beratung, wenn ein Hotelier Pläne schmiedet: Eine Umpositionierung steht an, es fehlt an Gästen, ein Ergänzungs- oder Neubau ist geplant oder es sollte kurzfristig eine neue Hotelbroschüre oder eine Website erstellt werden. Da wir unsere Marketingkonzepte stets individuell für den jeweiligen Hotelbetrieb entwickeln, lernen wir Hoteliers und ihre Betriebe bei einem ersten, stets kostenfreien Beratungsgespräch kennen.